.... ein bißchen Abenteur muß sein

1. Karate-Wintercamp in Wagrain – Der Karate-Lehrgang im Schnee

Bericht für Karate-Aktuell

Vom 2. bis 8. Januar 2005 fand in Wagrain (Österreich) die vom Okinawa Karate Do Düren Grüngürtel e.V. organisierte Ski- und Karatewoche statt. Es war die erste und hoffentlich nicht letzte Veranstaltung mit vormittags Piste und abends Dojo.

Willi Wolff, der „Sensei für Alles“, hatte wirklich alles im Griff. Zimmerverteilung, Skipässe und Leihski besorgen, mit denjenigen, die Skifahren bisher nur aus dem Fern-sehen kannten, die ersten Schwünge üben, die Anfänger auf den Berg lotsen und notfalls huckepack wieder herunterbringen, den Langläufern den Einstieg in die Loipe zeigen – Willi war immer da. Seinen Bergnamen „Tweedy“ verdiente er sich mit seinem quietschgelben Skianzug, obwohl es auch einige gab, die diese Bezeichnung bei 135 Kilo (Muskel-)masse unpassend fanden.






















Der „Sensei für Karate“ war Rudolf Riegauf. Bei seiner wintersportlichen Tätigkeit eher zurückhaltend (Auserwählte wollen ihn einmal(!) auf Langlaufskiern gesichtet haben), war er von 17:00 bis 18:30 Uhr in seinem Element: Aufwärmen für vom Ski-fahren gestresste Muskeln und dann Motivator für das Lernen der Kata Chinte für eine Gruppe von Karateka, die von Weiß- bis Schwarzgurt und von 14 bis 52 Jahren reichte. Nach einem langen Skitag war es nicht so einfach, noch die nötige Konzent-ration aufzubringen, aber mit Rudolfs Hilfe hat es geklappt. Am letzten Tag: Zusammenstellung von Dreierteams, Vorführung vor der Gruppe – niemand ist hängengeblieben und daher verdienter Applaus für Lehrer und Schüler.

Was gab es sonst noch? Zwei Geburtstage, zwei bestandene Prüfungen zum 6. Kyu (Marcel) und zum 4. Kyu (Simon) und tatsächlich zwei Flaschen Rotwein, die nicht getrunken wurden, sondern die Heimreise mit antreten mussten.

Diese Woche war insgesamt eine runde Sache: nette Leute, eine schöne Unterkunft, gutes Essen und jede Menge Sport. Das darf nicht das letzten Mal gewesen sein. Machs noch einmal Willi!

Back to top