Der Traum eines jeden Läufers ist die Teilnahme am New York Marathon. Ein Jahr Vorbereitung haben unser Schatzmeister Jürgen Launert, sein Sohn Cedric und unser Trainer Werner Hoener in die Vorbereitung gesteckt und sind heute neben ca. 45.000 weiteren Läufern über die Ziellinie des New York Marathon gelaufen.

Für Karateka ist dies vergleichbar mit der Prüfung zum schwarzen Gürtel!

Wir freuen uns mit euch!!! ...und kommt gut wieder heim.

Wir sind wieder gut heim gekommen. Es war ein unvergessliches Erlebnis. 46.000 Läufer bei einer Veranstaltung, alle laufen die komplette Distanz und wir waren dabei.

Es gab herrliches Laufwetter (Jürgen hat einen Sonnenbrand auf der Stirn), auch wenn es morgens bei der Startvorbereitung um 6 Uhr noch sehr frisch war. Aber wir waren gut vorbereitet und haben die Zeit bis zu unserem Startschuss um 10.15 Uhr gut überbrückt.

Wir starteten in der zweiten Welle nach amerikanischer Nationalhymne und Frank Sinatras "New York, New York". Da lief es uns das erste mal kalt den Rücken runter. Und so ging es weiter. Direkt auf der ersten Brücke animierten uns die Bauarbeiter, die vorher Stolperstellen abgeklebt hatten, zu einem ersten "Go Go Go", was tausendfach erwidert wurde.

Dann kamen die ersten 20 Kilometer durch Brooklyn und Queens, vorbei an Live-Bands und Hundertausenden, die uns anfeuerten. Wir hatten uns extra T-Shirts mit unserem Namen Drucken lassen (übrigens mit Unterstützung durch den Karate-Do Overath, Vielen Dank !) und so wurden wir nicht nur durch "Go Go Go" angefeuert, sondern hörten laufend unsere Namen zur Unterstützung. Cedric hat übrigens die meisten weiblichen Unterstützerinnen gehabt :-)

über die steile Quennsboro Bridge ging es dann nach Manhatten und da fingen die ersten Probleme mit Krämpfen an. Durch gegenseitiges Unterstützen konnten wir auch die letzten 12 Kilometer bewältigen.

über eine weitere Brücke ging es kurz in die Bronx und anschließend über eine weitere Brücke wieder zurück nach Manhatten. Dann noch zwei Steigungen rund um den Central Park und wir hatten es geschafft. Es war wirklich ein unglaubliches Glücksgefühl (Runners High). Wir hatten unser wichtigstes Ziel erreicht. Wir sind nun alle drei Finisher des New York Marathons.

über die gesamten Tage wurden wir von einem kompetenten Team betreut, dass uns immer unterstützt hat, ob nun mit gutem Zuspruch, gemeinsamen Besuch der Kick-Off-Veranstaltung, Abholung der Startunterlagen, einem Kaffee am Laufmorgen oder der New York Times am Tag danach (in der NY Times werden alle Finisher aufgelistet). Vielen Dank an Tatjana, Daria, Eva und Thomas.

2373

Back to top