Für den Köln Marathon hatte ich mir nicht weniger vorgenommen als meine Bestzeit um 12 Minuten zu unterbieten. Die Vorbereitung wie auch die letzten Wettkämpfe liefen ganz gut, so dass ich mit viel Elan nach Köln gefahren bin. Leider habe ich auf den letzten 12 Kilometer dem hohen Anfangstempo Tribut zollen müssen und trotz sehr guter Unterstützung der Kölner nicht geschafft meine Bestzeit zu unterbieten.

Ich hatte mir vorgenommen einen gleichmäßigen Marathon mit einer Durchschnittszeit von 5:20 zu laufen. Das ist mir auch ab dem 1. Kilometer gelungen. Nach 10 Kilometer lag ich bei 52:34 sogar etwas schneller, so dass ich guten Mutes und der ersten Kohlenhydrate-Zufuhr auch locker die nächsten 10 Kilometer laufen konnte. Ich lag dort bei 1:45:52 super in der Zeit. Bei Kilometer 28 merkte ich, dass mir das Essen und Trinken immer schwerer fiel. Aber auch bei 30 Kilometer lag ich mit 2.40:41 noch in meiner Wunschzeit. Danach kamen dann 12 lange Kilometer auf denen ich nichts mehr Essen konnte und spürte wie meine Kräfte nachließen. Ich musste das Tempo rausnehmen und mit einem 6:20er/6:30er Schnitt zu Ende laufen. Ich hätte mich vielleicht noch etwas länger quälen können, aber ist es das Wert? Wenn ich beim nächsten Versuch meine Bestzeit zu unterbieten ins Ziel Laufe, möchte ich wenigstens für das Zielfoto noch lächeln können. So bin ich mit einer 3:58er Zeit ins Ziel gekommen und konnte am gleichen Tag noch ganz normal eine Treppe runter gehen :-)

Übrigens haben es meine beiden Läuferkollegen Jürgen und Wilhelm auf dem Foto besser hinbekommen. Mit einer super Zeit von 3:50:18 ist mein Kollege Jürgen seine persönliche Bestzeit gelaufen

Back to top