Kinderschutz und ein ganzheitlicher Präventionsansatz haben schon seit Jahren einen hohen Stellenwert im Karate-Do Overath e.V. Die Präventionsfachstelle des Dt. Kinderschutzbundes hat gemeinsam mit dem gesamten Trainer*innen und Vorstandsteam einen Kinderschutzworkshop initiiert, der die bisherigen Regelungen im Verein überprüfen und erweitern sollte. „Prävention und Intervention in unserem Karateverein hieß das Thema, dass das gesamte Trainerteam und alle Vorstandsmitglieder (13 Personen) am Samstag unter Leitung der Präventionsfachkraft des Deutschen Kinderschutzbundes Katrin Fassin bearbeitet haben.

Vielleicht könnte die Frage aufkommen: Ist etwas passiert? Gibt es einen Anlass?

Nein, Anlass ist vielmehr, dass man sich nicht ausruhen will auf Regelwerken und Vereinbarungen, die in der Anfangsphase des Vereins entwickelt wurden. Man will ganz genau hinschauen, reflektieren und herausfinden, was noch besser gemacht werden kann im Sinne des Kinderschutzes. Man will der Vereinsphilosophie treu bleiben, die schon seit dem 16jährigen Bestehen des Karate-Do Overath e.V. die ganzheitliche Förderung der Mitglieder im Fokus hat. So ist und bleibt der Verein ein Ort, an dem „Körper, Geist und Seele trainieren“, wo starke Kinder und Jugendliche, Selbstbewusstsein und Gesundheit im Vordergrund stehen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und entspricht schon jetzt den Kriterien für das Kinderschutzsiegel, dass demnächst im Rheinisch Bergischen Kreis von den Jugendämtern vergeben werden soll.

Im Rahmen des Workshops wurden von den Teilnehmern Prozesse und verschiedene Dokumente erarbeitet, die die zukünftigen Leitplanken für das Thema Kinderschutz im Karate-Do Overath bilden werden. Je ein Verhaltenskodex für die Trainer und einer für die Vorstandsmitglieder, von den Trainern und Vorstandsmitgliedern unterschrieben. Ein weiterer Verhaltenskodex für alle Mitglieder wird diese Vereinbarungen im Verein und dessen Umfeld transparent machen und die Wahrnehmung für dieses wichtige Thema weiter schärfen.

Ein Handlungsleitfaden, Dokumentationsbögen und Adresslisten, werden eine gezielte und abgesicherte Handlungsabfolge für den Ernstfall bieten. Für die Einschätzung von möglichen Gefährdungen im Verein oder Umfeld gibt es ab sofort eine Ansprechperson für Kinderschutzfragen im Verein, die in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund agieren wird.

Alle erarbeiteten Ergebnisse werden zukünftig über einen eigenen Bereich auf der Homepage des Vereins (Link) verfügbar sein.

"Starke Kinder" sind uns ein großes Anliegen. Deshalb haben der Kinderschutz und ein ganzheitlicher Präventionsansatz schon seit Jahren einen hohen Stellenwert im Karate-Do Overath e.V.

Um dem Thema auch auf der Homepage gerecht zu werden, wurde dieser neue Bereich eingerichtet, der in nächster Zeit alle zum Thema Kinderschutz erstellten Unterlagen übersichtlich zur verfügung stellen wird.

Stellungnahme zum Leitartikel der DKV-Karate-Fachzeitschrift

In der aktuellen DKV Zeitschrift werden alle Mitgliedsvereine im Leitartikel „Gute Trainer – schlechte Trainer" über Vorkommnisse informiert, bei denen Verantwortung und Stellung von Trainern missbraucht und das Vertrauensverhältnis zu den Kindern ausgenutzt wurde. Als Konsequenz ordnet  das Präsidium des Deutschen Karate Verbandes e.V. den Mitgliedsvereinen folgende Auflage an:

"Alle Lehrgänge, gemeinsame Fahrten, Trainingslager o.ä. Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche von DKV Vereinen, Teams oder Gruppierungen dürfen nur dann stattfinden, wenn mindestens zwei verantwortliche Erwachsene (bei gemischten Gruppen, je eine weibliche und männliche Aufsichtsperson) anwesend sind.  Wir bitten bei Nichteinhaltung dieser Anordnung dieses unverzüglich dem DKV-Präsidium mitzuteilen."

Als Vorstand des Karate-Do Overath begrüßen wir diese Veröffentlichung sehr. Schweigen schützt die Falschen ist der Leitsatz, der uns seit längerem aktiv an Präventionsmaßnahmen arbeiten lässt. Auf Grund des hohen Anteils von Minderjährigen haben wir uns mit dem Thema eingehend auseinandergesetzt.

Unter Einbringung beruflicher Fachkenntnis, Lebenserfahrung und Auseinandersetzung mit den Erfordernissen für kompetente Trainertätigkeit haben wir diese potentielle Konfliktstelle bereits erkannt und einige präventive Regelungen  getroffen.  Wir  sehen den Aufruf des DKV als  Bestätigung unserer Herangehensweise und als Unterstützung, hier im Sinne von Kinderschutz nicht nachlässig zu werden. Unsere Präventionsmaßnahmen schlagen sich nieder in folgenden Vereinbarungen:


1. Dojo-kun  für Vorstand

Verantwortung des Vorstands bei der Auswahl der Trainer und Trainerinnen

Verfahren des Vorstandes im Umgang mit Beschwerden zu Handlungen außerhalb des Verhaltenskodex

  1. Dojo-kun für Trainer

Verhaltenskodex für Trainerinnen und Trainer des Karate-Do Overath e.V. im Umgang mit Kindern und Jugendlichen als einer besonders schutzbedürftigen Gruppe im Verein.

  1. Kostenordnung:

In der Regel sind alle Trainingsgruppen im Kinder- und Jugendbereich mit einem Trainerteam (wenn möglich m/w) zu besetzen. Bei Kinder- und Jugendreisen (Ausflügen, Fahrten etc) ist die Betreuung durch zwei verantwortliche Erwachsene verbindlich und wird laut Kostenordnung vergütet.

 

und darüber hinaus in folgenden Aktionen und Vorhaben:

  • Mitarbeit beim Projekt „Soziales Frühwarnsystem" zur Vermeidung  von Kindeswohlgefährdung  mit dem Jugendamt der Stadt Overath
  • Veranstaltung zu diesem Thema mit dem Stadtsportverband Overath inhaltlich gestaltet und im Herbst 2008 durchgeführt
  • Trainer-Vorstandssitzung zum Thema für 2009 vorgesehen
  • Ansprechpersonen für Mädchen (über die Position der Jugendvertretung hinaus) soll 2009 nochmals aktualisiert werden

Für Anregungen, Hinweise, Kritik oder Fragen steht der Vorstand gerne zur Verfügung.

Vorvergangenen Samstag fand im Heimatverein unserer lieben Kerstin das Präventionsseminar „Schweigen schützt die Falschen" – Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport – statt. An diesem sonnigen Tag versammelten wir (Angelika, Daria, Jürgen, Wolfgang und ich) uns im Pavillon des SCB Horrem e.V. und befassten uns unter der Leitung von Robert Wagner (LSB) mit diesem durchaus ernsten Thema. Der Bogen spannte sich von der grundsätzlichen Definition, was überhaupt als sexualisierte Gewalt zu verstehen ist, über die Intervention in Verdachtsfällen bis hin zur Umsetzung der Prävention im eigenen Verein (Stichwort u.a. erweitertes Führungszeugnis für Kindertrainer). Hier fand ein reger Informationsaustausch mit den mehrheitlich aus dem SCB Horrem bestückten Mit-Teilnehmern statt.

Anhand mehrerer Praxisbeispiele wurde unsere Einschätzung diesbezüglich auf den Prüfstand gestellt – mit nicht immer eindeutigem Ergebnis. Ebenso wurden Handlungsempfehlungen in den besagten Interventionsfällen diskutiert und herausgearbeitet.Zusammenfassend kann man sagen, dass die Entwicklung einer Sensibilität für diese Thematik – nicht nur bei Kindertrainern – sowie eine weitest mögliche Transparenz für jeden anzustreben ist, damit potentiellen Tätern erst gar kein Raum durch die Tabuisierung gewährt wird. Und das gilt selbstverständlich über die Grenzen eines jeden Vereins hinaus. Erste Erscheinungsformen werden die aufmerksam Trainierenden bereits in der Plakatierung unserer Sonntagshalle festgestellt haben.

Wie wir in diesem Austausch festgestellt haben, sind wir als Karate-Do-Overath e.V. unserer Vorreiterrolle nach wie vor gerecht geworden, da dieses Thema bereits seit geraumer Zeit auf der Agenda des Vorstands steht und entsprechend mit Nachdruck verfolgt wird. Dies gibt allen Beteiligten - wie ich finde – ein gutes Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein.

Vielen Dank an dieser Stelle den Verantwortlichen.

Dirk

Kinderschutzbund zu Gast

PRESSEINFORMATION

Gewaltprävention im Sport
Der Karate-Do Overath e.V. lud den Kinderschutzbund ein.

„Schweigen schützt die Falschen“ mit diesem Motto des Landessportbundes eröffnete Jutta Zanders vom Karate-Do Overath e.V. diesen Gesprächs- und Informationsabend zu dem die Präventionsfachkraft des Deutschen Kinderschutzbundes Rhein. Berg. Katrin Fassin eingeladen war.

Mit dem Leitsatz „Starke Kinder“ engagiert sich der Verein seit gut zwei Jahren in der motorischen und sozialen Entwicklung von Mädchen und Jungen. Prävention spielt dabei eine zentrale Rolle. „Starke Kinder“ brauchen „Starke Eltern“ - und gut informierte. Aus diesem Grund hatte der Verein die Eltern seiner Kinder eingeladen, um diese möglichst direkt in die Arbeit am Thema Gewaltprävention einzubinden.

Schnell wurden Erlebnisse der Kinder aus dem Schulalltag und auch eigene Erfahrungen berichtet. Gemeinsam wurden die Punkte erarbeitet, die für eine präventive Erziehung und sorgsame Begleitung der Kinder wichtig sind. Interessiert folgten die Eltern den Ausführungen der Sozialpädagogin und zogen vielfältig Parallelen zu den positiven Auswirkungen, die das Karatetraining in diesem Zusammenhang für die Kinder und sie selbst bedeutet. Obwohl der Zugang über einen Karateverein für Katrin Fassin neu war, konnte sie schon sehr schnell die Prinzipien des Karatetrainings erkennen und Parallelen mit Alltagsstrategien für selbstbewusstes Auftreten in schwierigen Situationen ziehen. Zu regem Gedankenaustausch führte auch die interessante Auswahl an Fachliteratur und Kinderbüchern rund um das Thema, das von der Präventionsfachkraft vorgestellt wurde.

Weitere Beiträge ...

  • Kinderschutz Workshop

    Kinderschutz und ein ganzheitlicher Präventionsansatz haben schon seit Jahren einen hohen Stellenwert im Karate-Do Overath e.V. Die Präventionsfachstelle des Dt. Kinderschutzbundes hat gemeinsam mit d ...

  • Schweigen schützt die Falschen

    Vorvergangenen Samstag fand im Heimatverein unserer lieben Kerstin das Präventionsseminar „Schweigen schützt die Falschen" – Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport – statt. An dies ...

  • Stellungnahme zum Leitartikel der DKV-Karate-Fachzeitschrift

    In der aktuellen DKV Zeitschrift werden alle Mitgliedsvereine im Leitartikel „Gute Trainer – schlechte Trainer" über Vorkommnisse informie ...

  • Kinderschutzbund zu Gast

    PRESSEINFORMATION

    Gewaltprävention im Sport
    Der Karate-Do Overath e.V. lud den Kinderschutzbund ein.

    „Schweigen schützt die Falschen“ mit diesem Motto des Landessportbundes ...

  • Gespräch und Information für Eltern

    Unsere Kinder: Sicher, stark und selbstbewusst
    Gewaltprävention: Was ist noch zu tun?

    Termin: Donnerstag, 12.02.2004, 20.00 Uhr, Aula Hauptschule Overath
    Referent ...

Back to top